Hamburg wird schöner, grüner und sicherer

Lebenswertes Hamburg

Hamburg wird schöner, grüner und sicherer

Wir machen Hamburg noch lebenswerter. Deshalb reparieren wir Spielplätze, bauen bessere Radwege, pflanzen mehr Bäume und machen die Straßen sauber.
Kind, das Herbstlaub in die Luft wirft

Unsere Pläne im Überblick:

Hamburg wird Fahrradstadt
Mehr Geld für Theater, Museen und Clubs
Der Alltag in Hamburg wird angenehmer
Mehr Grün für Hamburg
Spiel, Sport und Spaß für alle
Mehr Personal und bessere Ausbildung für Justiz und Inneres

Hamburg wird Fahrradstadt

Beine von zwei Fahrradfahrern im Abendlicht

Wir packen es an und machen Hamburg zur Fahrradstadt. Mit besseren Radstrecken, schnelleren und bequemeren Wegen in die Stadt sowie einfacheren Abstell- und Umsteigmöglichkeiten. Darum stecken wir über 30 Millionen Euro in Hamburgs Radwege.

Mit einer weiteren Million kümmern wir uns um die Gehwege. Wir werden die Infrastruktur verbessern, Barrieren abbauen und die Verkehrssicherheit erhöhen. Schließlich beginnt und endet jeder Weg, den wir zurücklegen, zu Fuß.

Dabei behalten wir die Barrierefreiheit im Blick: Eine weitere Million Euro investieren wir, um Bürgersteige und Straßen behindertengerecht zu machen - zum Beispiel durch abgesenkte Bordsteinkanten oder seniorengerechte Bänke zum Ausruhen.

Mehr Geld für Theater, Museen und Clubs

tanzendes Publikum beim Reeperbahn Festival

Neben Hochkultur und Elbphilharmonie ist für uns die Alltags- und Populärkultur eine Herzensangelegenheit. Deshalb unterstützen wir die Bücherhallen als Hamburgs meistgenutzte kulturelle Institution mit 1,15 Millionen Euro zusätzlich. Stadtteilkulturzentren wie die Motte in Altona oder die Honigfabrik in Wilhelmsburg machen Kultur für alle Hamburgerinnen und Hamburger: Spannend und zum Anfassen. Darum bekommen diese Orte erstmals seit 2009 mehr Geld und zwar 800.000 Euro extra. Ab 2019 kommen jährlich 1,5 Prozent hinzu.

Ohnsorg, Lichthof oder St. Pauli Theater - Hamburg ist die deutsche Privattheaterstadt schlechthin. Damit das auch so bleibt, steigern wir die Förderung der Bühnen deutlich - allein 2017 in einem ersten Schritt um 1,8 Millionen Euro.

Wir stärken erneut die Live-Music-Clubszene und erhöhen die Förderung für Konzerte von 200.000 auf 300.000 Euro. Die MS Stubnitz behält ihren Ankerplatz, hat dadurch endlich Planungssicherheit und erhält Fördermittel aus Hamburg und dem Bund. 

Der Alltag in Hamburg wird angenehmer

Toni Hofreiter, Jens Kerstan und Anjes Tjarks stehen am Elbstrand und halten ein Netz mit Plastikmüll neben sich und ein Schild in der Hand. Spruch: Plastikmüll im Hafen entsorgen, nicht im Meer.

Wir gehen in die Sauberkeitsoffensive: Die Stadtreinigung wird nach und nach nahezu doppelt so viele Reinigungskräfte einsetzen, es gibt mindestens 1000 neue Papierkörbe und ein erhöhtes Bußgeld bei Verstößen.

Wir wollen in der Koalition mit unseren Haushaltsanträgen ganz konkret vor Ort helfen. Deshalb sanieren wir die Spielplätze vor der Haustür. Dafür nehmen wir zusätzlich 2,5 Millionen Euro in die Hand. Das kann und wird sich vor Ort sehen lassen.

Wir kümmern uns ums große Geschäft: Auf dem Kiez, der Schanze und an der Alster soll es bald neue öffentliche Klos geben - zum entspannten Wasserlassen für jedermann und jedefrau. Zusätzlich beginnen wir damit, sanierungsbedürftige öffentliche Klos endlich wieder ordentlich benutzbar zu machen und investieren hier insgesamt zusätzlich 2 Millionen Euro.

Mehr Grün für Hamburg

Hamburger Fernsehturm hinter vielen Bäumen

Neue Bäume für Hamburg: Wir haben das Geld für neue Straßenbäume auf 1,5 Millionen Euro verdreifacht. Allein im Frühjahr 2016 sind 600 Eichen, Linden oder Buchen in die Erde gekommen. Wir machen aber nicht nur Bäume! Mit einer deutlich erhöhten Finanzierung der Grünpflege verbessern wir die direkte Lebensqualität der Menschen: Besser gepflegte und schöne lebenswerte Parks laden zum Aufenthalt, Austausch und Freunde treffen ein.

Wir retten Kröten und schaffen drei neue Naturschutzgebiete in Hamburg. Die Gebiete entstehen in Volksdorf an der Landesgrenze, in Allermöhe bei der Boberger Niederung und in Neuland östlich der Autobahn A1.

Seit ein paar Jahren ist die Existenz der Bienen weltweit bedroht. Auch Hamburg ist davon konkret mit dem Obstanbaugebiet "Altes Land" betroffen. Wir wollen daher Hamburgs Bienen besser schützen und stärken das Imkereiwesen und die Bienenzucht und -pflege.

Hamburg braucht mehr Wohnraum, aber auch gut gepflegte Grünflächen und Parks - zum Spielen und Durchatmen. Mit dem Naturcent haben wir darum als erstes Bundesland einen ökologischen Finanzausgleich eingeführt. Das heißt: Wenn auf einer Fläche neue Wohnungen entstehen, fließen mit dem Naturcent gleichzeitig Mittel, um Grünflächen an anderer Stelle aufzuwerten und besser zu pflegen. Bauleute, Mieterinnen und Mieter werden nicht zusätzlich belastet.

Schadstoffe in der Wohnung, Gifte in Textilien oder PVC in Spielzeug - die Umweltberatung der Verbraucherzentrale Hamburg klärt seit Jahrzehnten über diese Themen auf. Für ihre wertvolle Arbeit erhält sie nun mehr Geld.

Spiel, Sport und Spaß für alle

Zwei Beine die auf der Außenalster Schlittschuh fahren

Die vereinsbetriebenen Freibäder Naturbad Kiwittsmoor, Strandbad Farmsen, Naturbad Ostende und das Poseidonbad unterstützen wir mit insgesamt rund 134.000 Euro bei Sanierungsmaßnahmen. Die Vereine, die die Bäder ehrenamtlich betreiben, leisten einen wichtigen Beitrag im Stadtteil vor Ort und ermöglichen Freizeitspaß im kühlen Nass an warmen Sommertagen.

Wir schaffen mehr Sportmöglichkeiten an der frischen Luft: In mindestens sieben Hamburger Parks sollen neue Beachvolleyballfelder und Fitnessstudios unter freiem Himmel entstehen – kostenfrei und ohne jede Zugangsbarriere.

Unterschiedliche Sprachen, Kulturen oder Religionen sind im Sport leicht zu überbrücken. Sport hält gesund, stiftet Gemeinschaftsgefühl und hilft, optimistisch in die Zukunft zu schauen. Das alles macht den Sport zu einem Integrationsmotor. Darum unterstützen wir mit 500.000 Euro Sportvereine, die die Integration fördern, bei der Sanierung ihrer Sportanlagen und Ausstattung.  

Mehr Personal und bessere Ausbildung für Justiz und Inneres

Streetart/Aufkleber: Lego Männchen in Polizei Demo-Uniform, Schutzschild mit Aufschrift Polizei und Schlagstock

Wir investieren in ein sicheres Hamburg und in einen funktionierenden Rechtsstaat. Wir erhöhen die Zahl der Ausbildungsplätze bei der Polizei auf 500 und kümmern uns auch um strukturelle Verbesserungen, indem zum Beispiel bereits ausgebildete Polizeikräfte von Verwaltungsaufgaben und Objektschutz entlastet werden. 

Bis zur Bürgerschaftswahl war die Justiz kein finanzieller Schonbereich. Das haben wir mit dem Eintritt in den neuen rot-grünen Senat schon vor diesem Haushalt mit zusätzlichen Stellen bei Staatsanwaltschaft und Gerichten korrigiert. Im neuen Haushalt 2017/18 haben wir nun erstens diese neuen Stellen abgesichert und außerdem keinen Personalabbau, wie noch in den alten Haushaltsplänen enthalten, geplant. Zu den bereits bekannten 41 zusätzlichen Köpfen aus den Jahren 2015/16 kommen nun noch 36 weitere Stellen, sodass die Justiz insgesamt mit 77 zusätzlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verstärkt wird. Damit betreiben wir den größten Personalaufbau seit 20 Jahren. Auch die Zahl der Beamten im Vollzugsdienst soll bis 2021 von 7700 auf 8000 steigen, indem wir massiv die Ausbildungslehrgänge ausweiten.

Neuen Kommentar schreiben