Keine neue Feuerbergstraße – geschlossene Unterbringung beenden

Berichte über Haasenburg in Brandenburg

Keine neue Feuerbergstraße – geschlossene Unterbringung beenden

Medienrecherchen zufolge herrschen bei der Haasenburg GmbH in Brandenburg massive Missstände. Auch Minderjährige aus Hamburg werden in der geschlossenen Einrichtung betreut. Die Grünen fordern den Senat auf, keine Kinder mehr in die Haasenburg zu schicken und das Kapitel der geschlossenen Unterbringung als Hilfe zur Erziehung für Hamburg zu beenden.
Teddybär

Christiane Blömeke, kinder- und jugendpolitische Sprecherin der Grünen Bürgerschaftsfraktion, erklärt:

„Das Heim Feuerbergstraße ist seit Anfang 2009 geschlossen. Jetzt scheint uns die Geschichte wieder einzuholen. Es ist erschütternd, welche brachialen Maßnahmen offenbar in der Haasenburg zum Einsatz kommen, um den Willen der Kinder zu brechen und sie zur Anpassung zu zwingen. Isolationsmaßnahmen und repressive Erziehungsmethoden sind völlig unangemessen. Wir haben die Feuerbergstraße nicht geschlossen, um sie an anderer Stelle wieder und noch schlimmer aufleben zu lassen.

Der Senat muss jetzt alles dransetzen, dieses Heim nicht mehr mit Hamburger Kindern zu belegen und die verbliebenen Kinder auf andere Einrichtung zu verteilen. Die Verantwortung für diese Minderjährigen hört an der Landesgrenze nicht auf. Auch die SPD sollte begreifen, dass das Einsperren von Kindern, Isolationsmaßnahmen oder das Fesseln zur Ruhigstellung mit Erziehung nichts zu tun haben."

Hintergrund

Den Recherchen der tageszeitung (www.taz.de/haasenburg) zufolge sollen die Kinder und Jugendlichen in der Haasenburg Isolationen und einem brutalen Drill ausgesetzt sein. Auch die Gabe von Psychopharmaka wird demnach dort durchgesetzt. Nach Auskunft des Senats befinden sich aktuell neun männliche und drei weibliche Minderjährige aus Hamburg in den Häusern der Haasenburg GmbH in Brandenburg. Ein Minderjähriger ist 13, einer 14, zwei 15 und acht 16 Jahre alt (vgl. Drs. 20/7887).

Von April 2005 bis Oktober 2007 hatte ein Parlamentarischer Untersuchungsausschuss die Missstände im geschlossenen Hamburger Heim in der Feuerbergstraße untersucht. Die schwarz-grüne Regierung hatte Ende 2008 die Schließung des Heimes vereinbart.

Kommentare

Gespeichert von Manfred Zielke (nicht überprüft) am 21.06.2013 - 02:49

Geschlossene Unterbringung beenden!

Ich unterstütze die Forderung der Grünen, wonach Kinder und Jugendliche nicht in geschlossenen Einrichtungen untergebracht werden dürfen.  Die Hasenburg in Brandenburg muss meiner Meinung nach geschlossen werden.

Manfred Zielke

http://hamburgerlagebuecher.blogspot.de/

Neuen Kommentar schreiben