Belebung des Areals wichtig – Aldi & Co sind aber keine Dauerlösung

Rindermarkthalle

Belebung des Areals wichtig – Aldi & Co sind aber keine Dauerlösung

Eine Zwischenlösung für die Nutzung der Rindermarkthalle auf St. Pauli scheint gesichert. Dort soll nun eine für das Viertel dringend notwendige Nahversorgung eingerichtet werden. Dies hatte die GAL von Beginn an gefordert. Die Dauer der Nutzung ist auf zehn Jahre angelegt. Die GAL-Fraktion mahnt an, die endgültige Nutzung des Areals nicht aus dem Blick zu verlieren.
Autobahn und dahinter ein Real Markt

Olaf Duge, Sprecher für Stadtentwicklung und Wohnen der GAL-Fraktion, erklärt:

„Es ist gut, dass jetzt eine Zwischenlösung gefunden ist. Die Nutzungsdauer von zehn Jahren ist aber zu lang. Es ist zwar von Vorteil, wenn aus der Planung jetzt der Zeitdruck raus ist. Das darf aber nicht heißen, dass man die Ideen für eine endgültige Nutzung des Areals aus dem Blick verliert.

Die Rindermarkthalle steht seit fast zwei Jahren leer. Ein ungenutzter Ort an so zentraler Stelle ist für das Quartier und für die Stadtentwicklung sehr unbefriedigend. Den Beteiligungsprozess mit Anwohnerinnen und Anwohnern haben Mitte-Bezirksamtschef Schreiber und die SPD jämmerlich scheitern lassen. Die positiven Impulse der Initiativen, die aus dem Stadtteil kamen und kommen, sollten nun aufgegriffen und entwickelt werden. Für den Beteiligungsprozess braucht es einen Neustart.“

Neuen Kommentar schreiben