Fahrradstadt

Bürgerentscheid zum Radweg am Elbstrand: Ergebnis wird selbstverständlich respektiert

Im Bürgerentscheid zum Radweg am Elbstrand haben 79,38 Prozent der wahlberechtigten Altonaerinnen und Altonaer für die Vorlage der Initiative „Elbstrand retten“ gestimmt. Damit steht fest, dass der Weg über den Strand nicht gebaut wird. Zuvor war in Altona lange und intensiv darüber diskutiert worden, ob es sinnvoll und möglich sei, einen Weg über den Elbstrand von Neumühlen an der Strandperle/Himmelsleiter vorbei in Richtung Alter Schwede zu führen.

Dazu erklärt Anjes Tjarks, Vorsitzender der Grünen Bürgerschaftsfraktion und Wahlkreisabgeordneter aus Altona: „Das Verfahren, über zwei unterschiedliche Bürgerbegehren in einer Sache gegeneinander abzustimmen, hat sich bewährt, weil wir im Ergebnis große Klarheit über den Bürgerwillen in Altona erhalten haben. Ich gratuliere der Initiative ‚Elbstrand retten‘ zu ihrem Erfolg. Das Ergebnis ist eindeutig und das Entscheidende ist, dass es respektiert wird. Das bedeutet, dass dort kein Radweg gebaut wird. Die Altonaerinnen und Altonaer haben sich eindeutig dafür entschieden, dieses schöne Stück Hamburg nicht in dieser Form weiterzuentwickeln.“

Neuste Artikel

mehrere rote Leihfahrräder stehen aufgereiht hintereinander

Fahrradstadt

Ausbaupläne für StadtRAD: 350 Stationen in ganz Hamburg

Anjes Tjarks, Fraktionsvorsitzender der GRÜNEN Fraktion in Hamburg und Mitglied der Bürgerschaft

Anjes Tjarks zur Landtagswahl in Niedersachsen

Niedersachsen:
Die etwas andere Wahlnachlese

Justiz

Haftentlassung: Personalverstärkung ermöglicht Landgericht, seine Verfahren besser zu managen

Ähnliche Artikel