Wissenschaft

Empfehlungen des MINT-Forschungsrats: Gezielte Stärkung für Wissenschaftsstandort Hamburg

Hamburg ist auf dem Weg zur Wissensmetropole. Dabei spielen die MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Natur- und Technikwissenschaften) eine herausragende Rolle. Um diese weiter auszubauen, wurde vor knapp eineinhalb Jahren der MINT-Forschungsrat ins Leben gerufen. Dieser hat die MINT-Studienfächer genau unter die Lupe genommen und empfiehlt nun einen gezielten Ausbau und die Förderung von Schwerpunkten. Zum Beispiel durch eine verbesserte Zusammenarbeit der verschiedenen Hamburger Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Die Empfehlungen richten sich an die verschiedenen Akteure des Hamburger Wissenschaftssystems, aber auch an die Hamburger Wirtschaft, Politik und Verwaltung.

Dazu René Gögge, wissenschaftspolitischer Sprecher der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Wer die Zukunft gestalten will, muss in Wissenschaft investieren und Schwerpunkte ausbauen. Eine weitere, gezielte Stärkung der MINT-Fächer stellt sich nicht nur dem Fachkräftemangel in diesem Bereich entgegen, sondern wird Hamburg als Wissenschaftsstandort weiter nach vorne katapultieren. Die Zusammenarbeit der Hochschulen und Forschungseinrichtungen unserer Stadt ist enorm wichtig und wird weiter ausgebaut. Die Pläne für den Campus Bahrenfeld sowie Projekte wie ahoi.digital zeigen, dass die Weichen in die richtige Richtung gestellt sind. Auch eine deutliche Schwerpunktsetzung ist gerade in einem Stadtstaat unbedingt nötig, um sich im Wettbewerb besser behaupten zu können. Der Forschungsrat hat uns mit den vier Clustern in der nächsten Exzellenz-Phase bestätigt, dass wir einen guten Weg beschreiten.“

Neuste Artikel

Senioren

Neue Dauerausstellung im Dialoghaus: Älterwerden auf Zeit

Gesundheit

Neuregelung des Hamburgischen Wohn- und Betreuungsqualitätsgesetzes: Pflegebedürftige und Angehörige im Mittelpunkt

Wirtschaft

Rot-Grüne Initiative: Nachhaltigkeit auch beim Tourismus groß schreiben

Ähnliche Artikel