Hafen

Rot-Grüne Initiative: Historischer Lotsenschoner No. 5 ELBE wird saniert

Mit einer Initiative zur nächsten Bürgerschaftssitzung machen sich die Regierungsfraktionen von SPD und Grünen für die Sanierung des Lotsenschoners No. 5 ELBE stark. 1883 lief das Schiff in Hamburg vom Stapel und übernahm über 30 Jahre in der Elbmündung und der Deutschen Bucht die verantwortungsvolle Aufgabe, Lotsen zu versetzen. Danach befand sich der Lotsenschoner für viele Jahrzehnte in den USA bis er 2002 von der Stiftung Hamburg Maritim erworben und in den Hamburger Hafen zurückgebracht wurde. Um das Schiff dauerhaft zu erhalten, ist eine umfangreiche Instandsetzung notwendig. Auf Antrag von Rot-Grün soll dieses Projekt mit 300.000 Euro aus dem Sanierungsfonds der Bürgerschaft unterstützt werden. Insgesamt werden nach Berechnungen 1,37 Millionen Euro für die Instandsetzungsmaßnahmen des Lotsenschoners No. 5 ELBE benötigt, die aus unterschiedlichen Töpfen kommen.

Dazu Farid Müller, Parlamentarischer Geschäftsführer der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Der Lotsenschoner No.5 Elbe ist ein Stück Hamburger Heimat. Wir Grüne wollen mit dieser Unterstützung Hamburgs Tradition als Hafenstadt bewahren.“

Dazu Dorothee Martin, Fachsprecherin Tourismus der SPD-Bürgerschaftsfraktion: „Hamburgs Traditionsschiffe gehören zu unserem maritimen Erbe und begeistern nicht nur die Hamburger, sondern auch viele Besucher der Stadt. Wir freuen uns, dass auch der Lotsenschoner No.5 Elbe durch die umfangreiche Sanierung noch lange erlebbar sein wird und unterstützen diese gern.

Dazu Joachim Seeler, Fachsprecher Hafenwirtschaft der SPD-Bürgerschaftsfraktion: „Durch die Stiftung Hamburg Maritim und ihr großes Engagement für historische Schiffe und Anlagen bleibt die Geschichte des Hamburger Hafens weiter lebendig. Gerade der in Hamburg gebaute Lotsenschoner No. 5 Elbe ist wichtiger Bestandteil der Hafenhistorie. Wir sind dem Förderverein und der Stiftung Hamburg Maritim dankbar für die hervorragende Arbeit.“

Hintergrund:
Seit 2004 ist das vom Förderverein „Freunde des Lotsenschoners No 5 ELBE“ betriebene Traditionsschiff im Einsatz für Tages-, Charter- und Vereinstörns auf der Elbe sowie der Nord- und Ostsee. Der Schoner bietet sich für eine Vielzahl von Anlässen an. Regelmäßig werden unter anderem kulturelle Veranstaltungen auf dem Schiff veranstaltet, wie auch die bekannten Traditionsfahrten, bei der der Lotsenschoner fünf Stunden elbabwärts fährt und die ehrenamtliche Besatzung über die Besonderheiten des Schiffes und dessen Geschichte berichtet. Dabei besteht die Möglichkeit für die Gäste, selbst mitzuhelfen – etwa beim Segelsetzen oder Rudergehen. Zudem nimmt der Lotsenschoner an zahlreichen Regatten teil und ist bei Veranstaltungen wie dem Hamburger Hafengeburtstag, den Hamburg Cruise Days, der Kieler Woche oder auch im Ausland etwa in Schweden oder Norwegen im Einsatz. 2012 war er Flaggschiff der ersten „Hamburger Traditionsschiffsparade“. Aufgrund dieser vielfältigen Funktionen des Lotsenschoners kann das Traditionsschiff als Hamburger Kulturdenkmal angesehen werden, das aufgrund dessen Einzigartigkeit unentbehrlich für das Bild des Hamburger Hafens ist und damit wesentlich zu seiner Attraktivität als Kulturangebot für Besucherinnen und Besucher beiträgt. Mit seinem Liegeplatz im Traditionsschiffhafen in der HafenCity ist der Lotsenschoner No.5 ELBE für Gäste gut erreichbar und sichtbar.

Seit 2002 ist es dem Betreiberverein gelungen, die Instandhaltung des Schiffes in Eigenleistung zu bewerkstelligen. Eine grundlegende Instandsetzung wurde bisher nicht gefördert. Die nun dringend erforderlichen Maßnahmen zur Reparatur übersteigen die finanziellen Möglichkeiten des Betreibervereins. Die 1,377 Millionen Euro für die Instandsetzungsmaßnahmen des Lotsenschoners No. 5 ELBE setzen sich wie folgt zusammen: 400.000 Euro sind durch Bundesmittel bewilligt, 30.000 Euro werden vom Denkmalschutzamt übernommen, 111.000 Euro wurden bereits für Holz als Vorleistung von der Stiftung Hamburg Maritim erbracht und weitere 94.000 Euro werden aus Eigenmittel der Stiftung Hamburg Maritim finanziert. Darüber hinaus sind schon 195.000 Euro aus Spenden für die Sanierung des Schiffes vorhanden. Damit bleibt noch ein Deckungsbedarf von 547.000 Euro, von denen bereits 247.000 Euro durch weitere Spenden in Aussicht gestellt sind. Daraus ergeben sich Finanzierungbedarfe aus dem „Sanierungsfonds Hamburg 2020“ in Höhe von 300.000 Euro, um die Gesamtmaßnahme der Instandsetzung in Höhe von 1.377.000 Euro umzusetzen.

 

Neuste Artikel

Senioren

Neue Dauerausstellung im Dialoghaus: Älterwerden auf Zeit

Gesundheit

Neuregelung des Hamburgischen Wohn- und Betreuungsqualitätsgesetzes: Pflegebedürftige und Angehörige im Mittelpunkt

Wirtschaft

Rot-Grüne Initiative: Nachhaltigkeit auch beim Tourismus groß schreiben

Ähnliche Artikel