Stadtentwicklung

Standortsicherung Beiersdorf: Kleingärten nicht in Gefahr

In der Bürgerschaft wird der Verkauf eines Grundstücks an die Firma Beiersdorf debattiert, das derzeit von Kleingärtnerinnen und Kleingärtnern genutzt wird. Die GRÜNE Bürgerschaftsfraktion betont, dass das Gebiet weiterhin als Kleingartenfläche genutzt werden kann und sich auf absehbare Zeit nichts an den Gegebenheiten ändern wird.

Dazu Olaf Duge, stadtentwicklungspolitischer Sprecher der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Im Zusammenhang mit dem Verkauf des Grundstücks an Beiersdorf sind viele Gerüchte im Umlauf, und ich habe auch Verständnis für einige der geäußerten Bedenken. Fakt ist jedoch, dass sich für die Kleingärtnerinnen und Kleingärtner in Eimsbüttel in absehbarer Zeit nichts ändert. Das Areal bleibt als Kleingartenfläche ausgewiesen und Beiersdorf müsste für seine Nutzung strenge Auflagen erfüllen. Sollte das Unternehmen die Fläche beanspruchen, wird ein umfassendes Beantragungs-, Planungs- und  öffentliches Beteiligungsverfahren gestartet – ob und wann es dazu kommen wird, ist derzeit nicht abzusehen.“

 

Neuste Artikel

Senioren

Neue Dauerausstellung im Dialoghaus: Älterwerden auf Zeit

Gesundheit

Neuregelung des Hamburgischen Wohn- und Betreuungsqualitätsgesetzes: Pflegebedürftige und Angehörige im Mittelpunkt

Wirtschaft

Rot-Grüne Initiative: Nachhaltigkeit auch beim Tourismus groß schreiben

Ähnliche Artikel