Wissenschaft

Wachstumsschub für die Technische Universität Hamburg: Ein Signal des Aufbruchs

Mehr Wachstum für die Wissenschaft – das ist das Ziel des neuen Konzepts für die Technische Universität Hamburg (TUHH), das heute in der Bürgerschaft debattiert wird. Noch 2018 startet die Aufbauphase, für die die Stadt 19 Millionen Euro in die Hand nimmt. Die TUHH, die künftig auf den Namenszusatz Harburg verzichtet, soll sich so im nationalen und internationalen Wettbewerb besser positionieren und damit den Wissenschaftsstandort Hamburg insgesamt stärken.

Dazu René Gögge, wissenschaftspolitischer Fachsprecher der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Wissenschaft schafft Wohlstand und wird die Zukunft unserer Stadt entscheidend prägen. Dafür investieren wir nachhaltig und bereiten den Boden für technologische Innovationen. Die TUHH strahlt bereits heute über die Grenzen Hamburgs hinaus. Eine weitere finanzielle wie personelle Stärkung durch das Wachstumskonzept verbessert ihre Position im internationalen Wettbewerb. Für zusätzlichen Schwung bei dieser Entwicklung sorgt Ed Brinksma, der morgen sein Amt als neuer Präsident der TUHH antritt. Das ist nicht nur für ganz Hamburg ein Signal des Aufbruchs, sondern auch für den schon jetzt dynamischen Stadtteil Harburg. Ihm kommt das Wachstum der TUHH besonders zugute.“

Neuste Artikel

Teilansicht des Hamburger Rathauses, Außenansicht

Bürgerschaft

Versicherungsfreiheit für Beamtinnen und Beamte: Hamburg schreibt ein Stück Sozialgeschichte

Stadtentwicklung

Standortsicherung Beiersdorf: Kleingärten nicht in Gefahr

Teilansicht des Hamburger Rathauses, Außenansicht

Wissenschaft

Infrastrukturausbau an der TUHH: Harburg wird Wissenschaftsstandort

Ähnliche Artikel