Gesundheit

Welt-AIDS-Tag 2017: Das Hamburger Rathaus leuchtet

Zum diesjährigen Welt-AIDS-Tag am 1. Dezember wird das Rathaus ganz im Zeichen der roten AIDS-Schleife erleuchten. Auf Vorschlag der Grünen Bürgerschaftsfraktion wurde die Aktion mit Mitteln der Bürgerschaft unterstützt. Die Landesarbeitsgemeinschaft AIDS – der Zusammenschluss aller Hamburger AIDS-Projekte – hat die Rathausbeleuchtung mit dem Lichtkünstler Michael Batz entwickelt. Start der Aktion ist heute um 16:30 Uhr.

Dazu Christiane Blömeke, gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Während der Wert der Neuansteckungen erfreulicherweise etwas niedriger als in den Vorjahren ausfällt, sehen wir leider auch, dass in Hamburg die Krankheit AIDS im Vergleich zu anderen Großstädten häufiger ausbricht. Dies ist ein Zeichen dafür, dass wir noch mehr Menschen erreichen müssen, frühzeitig eine Testung zu machen. Denn rechtzeitig erkannt, kann der Ausbruch der Krankheit wirksam verhindert werden. Der Welt-AIDS-Tag ist ein wichtiger Beitrag dazu, auf das Thema HIV und AIDS weiter aufmerksam zu machen. Das Ziel aller Aktionen an diesem Tag ist es, Neuinfektionen und den Ausbruch der Krankheit zu verhindern. Der Einsatz lohnt sich!“

Dazu Farid Müller, parlamentarischer Geschäftsführer der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „HIV/AIDS ist in den letzten Jahren aus der öffentlichen Wahrnehmung verschwunden, was im krassen Gegensatz zu den Fakten in Hamburg steht. Deshalb hat die Hamburgische Bürgerschaft auf Vorschlag der Grünen Fraktion Mittel für die Beleuchtung des Rathauses bereitgestellt. Wir brauchen wieder einen Weckruf: Das tödliche Virus ist immer noch da. Nur wer sich schützt und testen lässt, hat eine Überlebenschance.“

Hintergrund:
In Hamburg leben rund 7.300  Menschen mit HIV, davon befinden sich 5.600 in antiretroviraler Therapie, die Ansteckungen verhindert. 210 Menschen haben sich 2016 mit dem Virus infiziert und 30 Hamburgerinnen und Hamburger sind 2016 an AIDS verstorben.

Neuste Artikel

Frauen

Grüne unterstützen Vorstoß des Senats zur Abschaffung des §219a StGB

Nahaufnahme eines Fahrrads aus der StadtRad-Hamburg-Flotte, im Hintergrund unscharf weitere Räder

Fahrradstadt

Kommunikationskampagne: Mehr Hamburger auf‘s Fahrrad bringen

Sanierungsfonds

Fenster in Hamburgs Geschichte: Rot-Grün unterstützt archäologische Ausgrabungen im Nikolai-Quartier

Ähnliche Artikel